Sport und Sex: Welcher Sport gut für die Libido ist

Für guten Sex und Lust ist der Hormonhaushalt sehr wichtig.

Wenn sportliche Aktivität auf menschliche Körper wirkt, so ist auch die Lust des Menschen davon betroffen. Da ein Mensch und sein Verhalten primär durch chemische Reaktionen gesteuert ist, muss man genauer sagen: sein Hormonhaushalt ist betroffen. Für die Libido entscheidende Hormone sind das im Blut nicht an Eiweiße gebundene Testosteron, sowie die Kuschelhormone Serotonin und Oxytocin. Durch verschiedene Sportarten werden verschiedene Reaktionen im Körper hervorgerufenen, die dann zu unterschiedlichen Höhen der Lust führen. Welche Sportart ist nun also gut für die Lust, welche weniger? Wodurch steigere ich dauerhaft mein Testosteronspiegel im Blut oder stresse meinen Körper, sodass er weniger im Kuschelmodus ist?

Gut für die Libido: Krafttraining, moderater Ausdauersport und Yoga – eine gute Verbindung für Sport und Sex

Obwohl Frauen, für die meisten zur Verwunderung, mehr freies Testosteron im Blut haben als Männer, sind diese weniger kraftsporttechnisch aktiv. Kraftsport ist aber was Sport und Sex angeht eine Wunderwaffe, denn richtig ausgeführt (kurze Intervalle und Eigengewicht bzw. ausgewogenes Ganzkörpertraining) erhöht er stark die Synthese rezeptoraktiven Testosterons. Dieses macht dann scharf aus Sex. Ausdauersport und Yoga wirken dort ein wenig anders: Sie fördern die Durchblutung und Entspannung. Natürlich wird auch hier die Synthese von Testosteron stimuliert, jedoch nicht so viel wie beim Krafttraining. Trotzdem hilft die gesteigerte Durchblutung, besonders beim Yoga im Bereich des Beckenbodens, und die Entspannung die Libido zu fördern und den Testosteronspiegel hoch zu halten.

Schlecht für die Libido: Überanstrengung und Extremsport – manchmal passt Sport und Sex doch nicht zusammen

Wer einmal einen Marathon gelaufen ist, der weiß es: Sex ist die nächsten Tage nicht wirklich ein guter Gedanke. Man fühlt sich schlapp und kaputt und möchte ruhen. Allgemein ist Extremsport bzw. der sehr auf Leistung zielende Sport nicht gut für die Libido. Grund hierfür: der Symphatikus. Unter extremen Bedingungen ist dieser sehr aktiv und das stresst den Körper. Folge ist: Unlust. Allerdings ist dies nur auf kurze Sicht richtig. Schaltet der Körper in der Regeneration auf Entspannung, brodelt der Körper nur so vor rezeptorfreiem Testosteron – die Lust wird immer größer.

Die Königsdisziplin im Themenfeld Sport und Sex

Wie in den vorigen Abschnitten deutlich wurde, hilft nicht jeder Sport der Lust auf die Sprünge. Insgesamt muss aber ganz eindeutig gesagt werden, dass körperlich aktive Menschen eine höhere Libido haben als solche, die ihren Tag mit herumsitzen verbringen. Wer aber nur so vor Lust sprühen möchte, dem sei folgendes Training geraten: moderates Ausdauertraining, Puls im 130-Bereich, drei Mal die Woche – eine bessere Verbindung von Sport und Sex gibt es nicht!

In Kürze in Frageform: Warum Sex gut für die Libido ist

Warum ist Sex gut für den Körper? – Sex ist gut, denn er bedeutet ist Bewegung. Bewegung ist immer positiv für den Körper. Sex und Sport liegen also gar nicht so weit auseinander. Wer kennt es nicht: Man verausgabt sich beim Sex und man fühlt sich total kaputt. Wer Sex hat und diesen ein wenig aktiver, der benötigt fast alle Muskeln des Körpers und verausgabt sich so. Der Puls steigt und die Muskeln arbeiten. Nebenbei muss natürlich auch die Spermaproduktion angeregt und der Blutfluss erhöht werden. So verbrennt der Körper beim Geschlechtsverkehr eine hohe Anzahl von Kalorien. Beim Sex liegt der Kalorienverbrauch zwischen 190kcal und 500kcal je Stellung (für 30 Minuten). Damit macht Sex jeder Ausdauersportart Konkurrenz. Selbst wer es ruhig angehen lässt, bringt seinen Körper gut in Wallungen.

Warum hilft Sex gegen Krebs? – Sex ist gut gegen Krebs. Zumindest beim Mann. Wer mehr als 5 mal die Woche einen Orgasmus hat, senkt damit sein Risiko an Prostatakrebs zu erkranken. Laut Studien spielt es dabei allerdings keine Rolle, ob Mann beim Verkehr mit dem partner oder beim Onanieren kommt. Sex hilft aber dem Körper nicht nur gegen Krebs. Durch den Austausch von Flüssigkeiten und die stark erhöhte Ausschüttung von Glückshormomen (Serotonin und Endorphin) wird das Immunsystem gestärkt und kann sich so allgemein besser gegen Krankheiten schützen. Wer ausserdem Glücklich ist, hat mehr Lebensfreude und diese hilft wiederum bei der Motivation zu mehr Sport. Liebe macht also Lust auf Sport. Und umgekehrt.

Wer vor diesem Hintergrund keinen Geschlechtsverkehr hat, der sollte sich nochmal genau überlegen, wieso. Sex ist gesund, Sport auch und beides zusammen noch gesünder. Sport steigert die Lust und Lust steigert die Motivation zu Sport. Ein schöner Kreis schließt sich hier.

Was kann ich bei Erektionsproblemen tun?

Leider haben viele Menschen ein Problem mit der Lust. Mangelernährung oder Stress, sei es im Alltag oder im Beruf, können zu Erektionsproblemen beitragen. Das kann eine Partnerschaft sehr stark belasten. Man sollte früh mit seinem Partner darüber reden und sich auf jeden Fall den Rat eines Arztes einholen, wenn man es selbst nicht in den Griff bekommt.

Laut Wissenschaft kann die Lebensweise die Lust am Liebesspiel stark beeinflussen. So raten Ärzte auf das Rauchen zu verzichten, sich regelmäßig zu entspannen (z.B. durch Yoga-Übungen) und Sport zu treiben.

Welche Potenzmittel helfen wirklich?

Im Grunde werden zwei Stoffe genannt, wenn es um Potenz-Steigerung geht – Arginin und Zink.

Arginin ist eine Aminosäure, die eine Vielzahl von Funktionen im menschlichen Körper gewährleistet. So unterstützt Arginin zum Beispiel die Durchblutungsfähigkeit der Schwellkörper des Penis. Die Zuführung von Arginin ist deshalb eine gute Methode um Erektionsproblemen entgegenzuwirken. Sehr beliebt ist beispielsweise Prelox gegen Erektionsstörungen.

Weitere Potenzmittel findet Ihr hier: natürliche Potenzmittel

Welche Nahrungsmittel helfen bei Erektionsproblemen?

Es gibt eine Vielzahl von alten Hausmitteln, denen Luststeigernde Eigenschaften nachgesagt werden. Oft sind diese wissenschaftlich nicht nachgewiesen. Eine kleine Auswahl möchten wir euch dennoch zeigen:

  • Bananen
  • Brombeeren
  • Ingwer
  • Nüsse
  • Wassermelonen

Mehr zu dem Thema findest Du bei Fitnessmagnet. Ansonsten lies auf unserem Blog einfach mehr über Vitalität und Gesundheit. Ein gesunder Geist wohnt in einem gesunden Körper – das wussten schon die Römer. Also mach Dich ran an deine Gesundheit. Sport und Sex sind ein wichtiger Teil davon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.